Autos und Fahrräder teilen –

das schont die Umwelt und den Geldbeutel

Bessere Umwelt

Autos teilen statt kaufen – mit Car-&RideSharing schonen wir unsere Umwelt – ohne größere Einbußen an Bequemlichkeit oder Mobilität.

Mehr Freiraum

Freie Garagen oder öffentliche Stellplätze. Weniger Verkehr auf den Straßen. Weniger Sorgen da finanzielles Risiko „Auto“ entfällt.

Mehr Geld

Statt rund 600 Euro für einen Mittelklassewagen fahren Sie ein Carsharing-Fahrzeug bereits ab 65,- Euro im Monat (100 KM/5 Stunden)

Sie möchten ein CarSharing-Fahrzeug in Wohnortnähe?

Bekunden Sie noch heute Ihr Interesse an einem eCarSharing-Standort in Wohnortnähe.

Werden Sie Standortpate!

Als unser Standortpate vor Ort „kümmern“ Sie sich um den CarSharing-Standort in Wohnortnähe. Welche Vorteile dies hat erfahren Sie hier …

Rechnen Sie nach!

Vergleichen Sie die tatsächlichen Kosten Ihres Autos mit den monatlichen Kosten für die Nutzung unseres CarSharing-Fahrzeugs.

Ein CarSharing-Fahrzeug ersetzt bis zu 20 private PKW!

CarSharing schont nicht nur die Umwelt sondern auch den eigenen Geldbeutel

CarSharing hat sich in den Großstädten in den letzten Jahren durchgesetzt. In den mittelgroßen bis kleineren Städten, wie in Overath, zeigt sich ein anderes Bild. Insgesamt gesehen ist der Anteil der Städte und Gemeinden, für die es bereits ein CarSharing-Angebot gibt, noch sehr niedrig: Von 13.312 Städten und Gemeinden in Deutschland verfügen 677 über ein entsprechendes Angebot. Dies entspricht einer „Carsharing-Dichte“ von lediglich 5,1 Prozent.

Diese Zahl dürfte sich – ohne neue Konzepte – auf absehbare Zeit nicht viel ändern. Der Grund: Für kommerzielle Anbieter sind CarSharing-Angebote in ländlichen Gemeinden – die sich in der Regel durch eine geringe Einwohnerdichte auszeichnen – nicht rentabel.

Meist sind auch in den größeren Städten die stationär gebundenen CarSharing-Fahrzeuge nur in der Nähe von Bahnhöfen / Flughäfen / Busstationen verfügbar. Sind die Wege zur Abholstation zu lang, siegt bei vielen potenziellen Nutzer die Bequemlichkeit über den Umweltschutzgedanken.

Zwar gibt es zumindest in den großen Städten auch die Möglichkeit CarSharing im „Free Floating“ zu nutzen. Das bedeutet, das Fahrzeug steht dort, wo der letzte Nutzer das Fahrzeug abstellte. Über eine App kann der Standort verfügbarer Fahrzeuge abgefragt und das am nächsten stehende Fahrzeug direkt gebucht werden. Diese Option gibt es, lt. Erhebungen des Bundesverband CarSharing e.V. (bcs), 2018, allerdings erst in 12 Orten. Das liegt an den Kosten für die Technologie, die für die Ortung der Fahrzeuge erforderlich ist.

 

Wir sind davon überzeugt, dass CarSharing-Fahrzeuge dort bereitstehen sollten, wo sie auch benötigt werden.

Das heißt: in der Nähe (maximal 500 Schritte) des eigenen Wohnortes. Dann fällt die Entscheidung, ein Auto mit anderen zu teilen, auch deutlich leichter.

Neben kurzen Wegen zum Stellplatz müssen nach unserer Einschätzung noch folgende Punkte hinzukommen, damit das Carsharing-Angebot von möglichst vielen Bürgern auch tatsächlich genutzt wird:

  • Umweltfreundliche E-Fahrzeuge
  • Attraktive Fahrzeuge (u.a. auch konventionelle*)
  • Hohe Verfügbarkeit der Fahrzeuge
  • Fahrsichere Fahrzeuge
  • Gepflegte, saubere Fahrzeuge
  • Niedrige, transparente Nutzungskosten
  • Einfachste Buchung/Bedienung

* Für eine Übergangszeit

Unser Leben verändert sich. Die Art und Weise, wie wir von A nach B kommen, wird in Zukunft eine völlig andere sein. Nicht nur der Schutz unserer Umwelt sondern auch der technische Fortschritt wird neue Formen der Mobilität bringen

Wenn Sie für den Carsharing-Gedanken grundsätzlich offen sind oder wir Ihr Interesse wecken konnten, sprechen Sie uns an.
Wir informieren Sie gerne über die Vorteile. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail.